close
Sehenswürdigkeiten

Gigin-Kloster – Chernogorski Kloster

Wir haben das Gigin-Kloster der Heiligen Cosmas und Damian, auch als Chernogorski Kloster bekannt, zum ersten Mal im September besucht. Obwohl meine Großeltern nur 20 km weiter in Berende wohnen, habe ich das Kloster vorher noch nie besucht. Ich traute meinen Augen nicht. Eine tolle Anlage, umgeben von Wiesen, auf denen Büffel grasen und schön angelegten Gemüsegärten sowie einem Restaurant, alles von den  Mönchen betrieben, die hier wohnen.

Das Kloster Gigin liegt 5 km vom Dorf Gigintsi, Gemeinde Breznik, Bezirk Pernik entfernt. Das Dorf Gigintsi selbst befindet sich etwa 60 Kilometer von Sofia. Man erreicht Gigintsi am schnellsten, wenn man auf der Autobahn von Sofia nach Pernik fährt und hier dann bei Batanovtsi abfährt. Wir haben die unterschiedlichsten Landschaften gesehen – Wälder und Hügel, Sträucher und Felder, moderne Häuser und halb zusammengebrochene Hütten. Es gab teilweise sehr große und tiefe Schlaglöcher in den Dörfern, aber trotz allem war es eine entspannte Fahrt, vor allem durch die Ruhe fernab der Großstadt.

Nach der Renovierung ist das Kloster definitiv moderner geworden. Das klingt für ein altes bulgarisches Kloster zwar etwas seltsam, ist aber eine Tatsache. In den Klostergebäuden gibt es Aufenthaltsräume, vor dem Kloster befindet sich ein kleines und schönes Bistro. Wenn man sich Essen mitnehmen möchte, gibt es in der Nähe des Bistros Bänke mit Tischen. Es ist alles für einen angenehmen Aufenthalt vorhanden und man kann sich richtig wohlfühlen. In einem der Läden des Giginsky-Klosters werden verschiedene Produkte aus eigener Produktion verkauft – Honig, Süßes, Gewürze, Büffeljoghurt. Wir kauften Hagebuttenmarmelade und einen Eimer Büffelmilch – wirklich sehr lecker und zu empfehlen.

Das Chernogorski Kloster „St. St. Cosmas und Damian“ ist reich an Geschichte, die vom 11. bis zum 12. Jahrhundert reicht. Am Anfang war es an einem anderen Ort – am Fuße der Tumba Spitze. Während der ersten drei Jahrhunderte der osmanischen Herrschaft wurde das Kloster mit einer Zellularschule im 16. Jahrhundert weitergeführt. Es wurde in den Jahren 1737 – 1739 niedergebrannt, danach wurde die Kirche wieder aufgebaut und dann das Kloster an seinem heutigen Standort von einer Gruppe von Mönchen neu erbaut. Was mir bei unseren Besuch am meisten gefiel, war die alte Kirche – ihr Aussehen und die Ikonen im Inneren, von denen einige aus dem 19. Jahrhundert stammen.

Der Gegend rund um das Gigin-Kloster ist auch sehr schön – es liegt eingebettet Im Berg Cherna Gora – schwarzer Wald. Über dem Kloster erhebt sich mit 1118 Metern einer der höchsten Gipfel des Gebirges namens Kitka.

Mehr über die Geschichte des Klosters erfahren Sie auf der offiziellen Website mit aktuellen Informationen.

Tags : Kloster

Leave a Response