close
Land & Leute

Wellness und Spa in Bulgarien

Rückenmassage

Wellnesss und Spa in Bulgarien hat Tradition. Die heilenden Eigenschaften von Mineralwasser zu bedienen, reichen in die Antike zurück. Mit den reichen Mineralwasservorkommen und Schlammbädern nimmt Bulgarien einen der führenden Plätze in dieser Tourismusbranche in Europa ein. Erschlossen sind mehr als 550 Thermalvorkommen mit 1.600 Quellen. 

Die unzähligen Mineralquellen sind im ganzen Land verstreut. Die berühmtesten davon:

  • Shipkovo (bei Troyan)
  • Ovcha Kupel (in Sofia)
  • Smochan (bei Lovech)
  • Voneshta Woda (bei Gabrovo)
  • Merichleri (bei Simeonovgrad)
  • Velingrad (Spa-Hauptstadt Bulgariens)
  • Varshets

Die höchste Temperatur weist die Mineralwasserquelle von Separeva Banya auf, wo sich der einzige bulgarische Geiser befindet, der auch der einzige des europäischen Festlandes ist. Das Wasser sprudelt dort mit einer Temperatur von 103°C aus der Erde. Die bekanntesten Mineralquellen des Balkangebirges sind bei Varshets, Barzia, Lakatnik, Opletnya; in der Sofioter Hochebene: Bankya, Gorna Banya, Knyazhevo, Ovcha Kupel, Sofia Zentrum, Pancharevo u.a.; im Sredna-Gora-Gebirge: Stralcha (40 °С), Hisarya (49,5 °С), Banya (51,1 °С), Pavel Banya (54,6 °С), Bäder von Stara Zagora (45,8 °С); entlang des Struma-Flusses: Blagoevgrad, Simitli, Sandanski, Levunovo und Marikostino; entlang des Mesta-Flusses: Banya (56 °С), Dobrinishte (43 °С) und Eleshnitsa (56 °С); in den Rhodopen: Devin, Velingrad und Banite.

Am meisten verbreitet sind die stickstoffhaltigen Mineralwässer – wie Separeva Banya, Simitli, Narechen, Momin Prohod u.a. Kohlensäurehaltige Mineralwässer gibt es in Mihalkovo, den Bädern von Sliven, Stefan Karadzha. Schwefelwasserstoff enthalten die Quellen der Sofioter Hochebene.

spa-bg
Quelle: http://bulgariatravel.org/

Bulgarien verfügt über wertvolle Vorkommen an Heilschlamm und Heiltorfen. Heilschlammvorkommen findet man im Shabla-Salzsee (Shablenska Tuzla), im Salzsee (Tuzlata), am Varnaer See, in Pomorie, am Atanasov-See und dem Stausee Mandra. Heiltorfvorkommen gibt es am Stausee Batak (in den Rhodopen), im Dorf Baykalski (Konyavska-Gebirg), in Straldzha (Mittellauf des Tundzha-Flusses), am Varnaer See und im Dorf Sadovo (Thrakische Ebene).

Ein Teil der Mineralquellen liegt im Süden Bulgariens, wo sich Mittelmeereinfluss bemerkbar macht. Andere  befinden sich in Gebirgsregionen mit Nadelwäldern und klaren Bächlein, dritte wiederum liegen an der Schwarzmeerküste. Diese Gegebenheiten sowie die enorme Vielfalt an Heilkräutern und anderen Pflanzen, die für Aroma- und Phytotherapien geeignet sind, gewährleisten einen ganzjährigen Aufenthalt, eine effektive Heilung und Prophylaxe vieler Krankheiten und überhaupt ausgezeichnete Erholungsmöglichkeiten.

Bulgarien verfügt über 48 Klimakurorte in den Gebirgen und 15 am Schwarzen Meer sowie 38 Bäderkurorte.

Das Land ist mit seinem qualifizierten Personal, den guten Unterbringungsmöglichkeiten und der Vielfalt an Dienstlistungen und Programmen bekannt, einschließlich Massagen, Mineralwannen, Reflextherapie, traditionelle Akupunktur, Heilsport, Lazartherapie, Akupressur, Parafintherapie, Schlammbäder, Aromathrapie, Antistress-Programme, Diät- und Schlankkuren, Balneokosmetik, Sauna, Solarium, Fitness, medizinische Kosmetik u.a.

Quelle: Offizielles Tourismusportal Bulgariens

Tags : BalneologieSpaWellness

Geben Sie Feedback